Marmolada

Oberfläche: 2.208 Hektar
Provinz: Belluno

Die Marmolada wird auch als „Königin der Dolomiten“ bezeichnet. Sie besitzt den höchsten Gipfel der Dolomiten (Punta Penìa, 3343 Meter) und den weitläufigsten Gletscher. Das Marmolada massiv wird nach Osten und Norden hin von den Tälern Valle del Cordevole und Valle dell’Avisio begrenzt und erhebt sich im Herzen der Dolomitenlandschaft wie ein einsamer Aussichtspunkt.
Die Marmolada ist hauptsächlich aus hellem Kalkstein und den hier häufig vorkommenden eruptiven Gesteinen (Untergruppen des Padòn, der Auta und der Monzoni) aufgebaut und ein einzigartiges Ensemble von besonderem szenografischem Wert. Die Morphologie der Marmolada ist typisch für die Dolomiten. Sie ergibt sich aus dem Gegensatz zwischen dem sanft gewellten, mit Wiesen und Wäldern bedeckten vulkanischen Fundament und dem steil aufragenden Kalkmassiv mit seinen wilden Abstürzen.
Vom Weiß des Gletschers, der sich an der Nordflanke ausstreckt und sich im Fedaiasee spiegelt, bis hin zur reizvollen Schönheit der fast 1000 Meter hohen Südflanke - eine der schönsten und technisch schwierigsten Felswände in den Dolomiten - mit den Schutthalden an ihrem Fuß bietet sie spektakuläre Gegensätze und atemberaubende Ausblicke.
Die Marmolada ist auch geologisch höchst interessant: Sie ist ein Riff aus der Trias-Zeit (ca. 240 Millionen Jahre alt) und enthält teilweise fossilreiche Schichten der ehemaligen Lagune. Besonders eindrucksvoll sind der Farbkontrast mit den jüngeren, dunklen vulkanischen Gesteinsabfolgen und die intensiven tektonischen Verformungen an der Südseite. 

Die Berge von diesem Berg-Systems sind:
Punta Penìa (3.343 Meter)
Punta Rocca (3.309 Meter)
Punta Serauta (3.218 Meter)
Gran Vernel (3.210 Meter)
Piccolo Vernel (3.098 Meter)
Sasso Vernale (3.054 Meter)
Sasso di Valfredda (2.998 Meter)
Cime d’Ombretta (2.983 Meter)
Teile facebook share twitter share google+ share pinterest share
Siglacom - Internet Partner